Triller , Vibranten (phon.)

Phonetische Bezeichnung für beim Didgeridoospiel entscheidende Töne, die durch das Flattern weicher Mundteile (Zunge, Lippen, Zäpfchen) entstehen, z.B. das rollende r.
Da das Flattern der Lippen gegeneinander am Didgeridoo Grundvorausetzung ist (Grundton), sind für uns nur letztere von Interesse.

T. sind in erster Linie die Varianten des gerollten "r": mit der Zungenspitze am vorderen Gaumen (viel im süddeutschen Raum) sowie mit dem weichen Gaumen an der Zungenwurzel (wie beim Gurgeln, im Hochdeutschen wird diese Variante meist als "Ach"-Laut gesprochen).

Im traditionellen Spiel sind noch weitere, insbesondere retroflexe Triller bekannt.