Mundstück

Das Mundstück ist die Ansatzstelle des Mundes am Didgeridoo. Im Gegensatz zu Mundstücken anderer Blasinstrumente stellt es eher einen Übergang zu den Lippen dar, deswegen sind der Form und dem Material kaum Grenzen gesetzt.

Materialien


Traditionell sind die Mundstücke entweder direkt aus dem Holz gearbeitet oder aus Sugarbag.

"Dabei handelt es sich um ein Gemisch aus zahlreichen Stoffen. Grundlage ist die Propolis-Wachs-Grundsubstanz gekochter Nester der nur 3 bis 5mm großen stachellosen schwarzen australischen Honigbiene. Durch die Beigabe des Baumharzes des Sugar-Bag-Baumes und einem Wurzelsaft wird diese Wachssubstanz temperaturbeständig gemacht. Abgerundet durch Untermischen von einem speziellen Ton bildet Sugar-Bag eine geschmeidige, rein natürliche, harte, kristalline Mundstückmasse, die selbst bei australischen Klima nicht schmilzt oder sich verformt" Quelle: www.yidaki.de, dort mehr.

Da Sugarbag recht rar und teuer ist, ist die aufkeimende Didgeridooindustrie dazu frühzeitig dazu übergegangen, Mundstücke aus herkömmlichem Bienenwachs als Standard zu etablieren.


Bienenwachs:


Bienenwachs ist in erster Linie für Didgeridooeinsteiger empfehlenswert, die ihre persönliche Mundstückform finden müssen.

Die Möglichkeit, die Form des Bienenwachsmundstückes schnell und zu Experimentierzwecken zu verändern, wird aber mitunter auch von erfahreneren Spielern als Vorteil empfunden.

Wenn ein Bienenwachsmundstück bevorzugt wird, sollten ein paar Dinge beachtet werden:
  • Unbedingt schadstoffreies bzw. schadstoffarmes Bienenwachs verwenden! Am besten bei vertrauenswürdiger (Öko-)Imkerei erwerben oder bei Ökospielzeugläden.
  • Gute Qualität wird auch dem Bienenwachs der Ladenkette Spinnrad zugeschrieben. Wegen der Schadstoffgefahr ist in der Regel von Bienenwachs aus Bastelläden oder Kaufhäusern abzuraten! Mit miesem Bienenwachs kann man sich Reizungen an Lippen und im Mund einhandeln!
  • Bienenwachs kann mit Pigmenten, z.B. Ocker, versetzt werden, um es einzufärben und etwas temperaturunempfindlicher zu machen.
  • Da sich Bienenwachs relativ leicht verformt, ist bei einigen Listenmitgliedern so genanntes Carnauba-Wachs beliebt, dass unter normales Bienenwachs gemischt wird und dessen Festigkeit verbessert.
  • Es wird von vielen Didgeridoospielern als störend empfunden, daß Wachsmundstücke leicht verschmutzen und sich nur schlecht reinigen lassen.

Andere Materialien:


Oft besteht die Möglichkeit, auf ein zusätzliches Mundstück zu verzichten und direkt aus dem Didgerohling in gewünschter Form und Größe herauszuarbeiten. Geschnitzete oder gedrechselte Mundstücke aus Holz und Kokosnuss, geschliffene aus Speckstein oder Gips, sogar aus Dental-Spachtelmassen oder auch Hartgummi sind weitere Möglichkeiten.

Eher abzuraten ist von diversen knetbaren Kunststoffmassen, da (potentiell) gesundheitsschädlich. Die Lebensmittelechtheit kann von den Herstellern nicht garantiert werden, da dies nicht dem Verwendungszweck entspricht.

Form und Durchmesser


Die Form und Durchmesser des M. sind zum großen Teil Geschmackssache und/oder abhängig von den anatomischen Vorausetzungen sowie vom bevorzugten Ansatz und Stil und von der Größe und Tonhöhe des Instrumentes.
Der Durchmesser liegt im Schnitt zwischen 2,5 cm und 4 cm.
Es gibt kreisrunde, elliptische und ovale Grundformen, plan geschliffen oder mit anatomischen Anpassungen.


Allerdings haben sich zwei Formmerkmale als besonders hilfreich erwiesen:
  • Zum einen sollte das Mundstück eine breite Auflagefläche für die Lippen besitzen, damit die Durchblutung nicht gestört wird.
  • Zum zweiten sollte das Mundstück nach innen eine steile, nicht allzu weich abgerundete Kante aufweisen, um den Lippen einen klaren Ansatzpunkt für die Schwingung zu geben. Dies verbessert in der Regel die Spielbarkeit (nicht zuletzt der Toots) des Instruments.

[HS/AS]